Logo
Traumatherapie Seminare Supervision
Ellen Spangenberg
Trauma
Traumatherapie
TRIMB®-Methode
Beratungsstellen
Selbsthilfe
Broschüre
Fortbildungen
Vorträge
Dem Leben wieder trauen
Behutsame Trauma-Integration (TRIMB)
Praxis
Vita
Links
Literatur
Kontakt
Impressum
Home



Aufgrund der anhaltend großen Nachfrage und des positiven Feedbacks ist im Oktober 2016 nun die vierte Auflage des Buches im Patmos-Verlag (www.patmos.de)  erschienen. 


Dem Leben wieder trauen.

Traumaheilung nach sexueller Gewalt.

Von Ellen Spangenberg



Buchdeckel


Unter diesem link können Sie bei Amazon: im Buch blättern


Aus der Ankündigung des Patmos-Verlages:

der Ratgeber für betroffene Frauen mit

• umfassender Darstellung von Symptomen
  und Selbsthilfestrategien

• ein Handbuch mit zahlreichen Übungen

Für die Überlebenden von sexueller Gewalt ist es wichtig, die Symptome ihrer Traumatisierung zu verstehen und Strategien der Selbsthilfe zu entwickeln, um sich in Krisenzeiten zu stabilisieren.

Betroffene Frauen leiden häufig – auch Jahrzehnte nach der Traumatisierung – an Angststörungen, Zwängen, Depressionen, Essstörungen oder sind suizidgefährdet.

Ellen Spangenberg informiert umfassend über die Folgen von sexualisierter Gewalt, nennt neueste Behandlungsmöglichkeiten und vermittelt erprobte Methoden zur Selbsthilfe.

Ein Buch, das eine Therapie nicht ersetzt, aber betroffene Frauen auf ihrem Heilungsweg hilfreich begleitet.
Und das auch TherapeutInnen und Angehörigen nützlich sein kann.

nach oben

Auszüge aus dem Vorwort von Ursula Wirtz:

"Verletzte Menschen brauchen die Perspektive, dass dem Leben wieder zu trauen ist, dass etwas Sinn machen und wieder gut werden kann, wie uns die Weisheit der Märchen, Mythen und spirituellen Traditionen verheisst. Jetzt haben wir ein Selbsthilfebuch, von einer ärztlichen Psychotherapeutin geschrieben, das diese Weisheit alltagsnah, überzeugend und liebevoll ermutigend vermittelt.

Ellen Spangenberg  beschreibt mit grossem Respekt vor traumatisierten Frauen und ihrem  Heilungspotential ressourcenaufbauende Aspekte und wie diese in den Alltag zu integrieren sind, damit der Umgang mit sich selbst und den Anderen lebensbefähigender wird. Viele Übungen unterstützen die Sinn-Suchbewegungen, wieder in Beziehung treten zu können zu sich selbst, der Welt und den Kraftquellen von Spiritualität und Natur. Sexuell verletzte Frauen erfahren Hilfestellungen, um dem Schrumpfen der Seele, dem Seelenverlust entgegenzutreten. Es geht um  Wege aus Sucht, Angst, Schuld und Scham.

Die plausibel beschriebenen Selbsthilfemöglichkeiten helfen, wieder Macht und Kontrolle über die Symptome zu gewinnen, die Frauen im Würgegriff ihrer Macht gehalten haben. So schlägt dieses Buch einen Bogen von der Ohnmacht während des traumatischen Geschehens über die Bemächtigung durch den Täter zur Ermächtigung der Frauen.

Mit sorgfältigen Erklärungen der Dynamik des Traumatisierungsprozesses hilft die Autorin, sich besser zurechtzufinden in einem Körper, mit dem ich nichts mehr zu tun haben möchte, einer Seele, die mir fremd geworden ist, einem Kopf, auf den ich mich nicht mehr verlassen kann und einer Welt, die ich nicht mehr verstehe. Eine sexuell verwundete Frau muss sich als eine Sich -Wandelnde begreifen, denn nach dem Trauma ist nichts mehr, so wie es vorher war. Sie spürt, dass es so mit ihr nicht mehr weitergehen kann und sie sich darum um- und neu gestalten muss. 

Die Übungen und Visualisierungen machen zu einem Perspektivenwechsel fähig und unterstützen den Prozess, eine bejahenswerte Existenz zu verwirklichen, trotz allem. Ellen Spangenberg zeigt überzeugend, was Überlebenskunst nach sexueller Gewalt bedeuten kann, nämlich das dauernde Objektsein zu überwinden und wieder ein Subjekt zu werden. Die Autorin verleiht den Frauen eine Sprache, sie hilft beim Benennen und Enttabuisieren, fördert ohne Fachjargon das Verstehen von Traumatisierungen und den Prozess der Traumaverarbeitung. Bescheiden und getragen von einer liebevollen, achtsamen Haltung, spricht sie verletzten Menschen Zuversicht zu, dass Heilung möglich ist und lässt die traumatisierten Frauen an ihrem reichhaltigen Erfahrungswissen teilhaben.

Von Nietzsche haben wir gelernt, man müsse Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. Ellen Spangenberg macht Mut, dass tanzende Sterne nach chaotischen, traumatischen Erfahrungen möglich sind."


 
nach oben



Im März 2015 ist im Klett Cotta Verlag das erste Handbuch zur TRIMB-Methode erschienen.

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es inzwischen bereits die zweite Auflage.


Ellen Spangenberg: Behutsame Trauma-Integration (TRIMB)

Belastende Erfahrungen lösen mit Atmung, Bewegung und Imagination

Mit einem Vorwort von Luise Reddemann


Behutsame Trauma-Integration (TRIMB)




Zum Inhalt:

Nicht jeder traumatisierte Mensch profitiert von den heute üblichen Behandlungsmethoden. So können komplex traumatisierte Menschen geradezu Schaden nehmen durch die gängige Praxis der vollständigen Trauma-Konfrontation.

 Für PatientInnen, die bisher durch das Raster fielen, wurde TRIMB entwickelt (Trauma Recapitulation with Imagination, Motion and Breath), eine schonende Traumatherapie-Methode:

 
Intensive schädigende Gefühle werden mit Atmung, Bewegung und Imagination lösungsorientiert transformiert – ohne alle Traumadetails aufzurufen

 
Trigger und Flashbacks werden entschärft

 
Destruktive Bindungen können gelöst werden

             Trauma: Entlastung statt Konfrontation

 
 Eine erprobte Methode für komplex traumatisierte und daher oft schwer zu  behandelnde traumatisierte PatientInnen


Weitere Informationen, Pressestimmen und die Möglichkeit, im Buch zu blättern, finden Sie auf der Seite des Klett Cotta Verlags:
Verlagsankündigung